Falsche Widerrufsbelehrung: Widerruf auch noch nach 2 Jahren möglich (AG Hamburg)

 

Eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung ist nicht nur einer der häufigsten Abmahnthemen, so die Erfahrung aus unserer langjährigen Beratungspraxis.

 

Bei einer Widerrufsbelehrung kann ein Internethändler viele Fehler machen, sei es, dass er nicht das amtliche Muster des Gesetzgebers verwendet, die Belehrung nicht dem aktuellen amtlichen Muster entspricht, eine Widerrufsbelehrung uralt ist oder die Widerrufsbelehrung aus dem amtlichen Muster nicht ordnungsgemäß "zusammengebaut" wurde.

 

All dies ist wettbewerbswidrig und wurde und wird auch häufig abgemahnt.

 

Ein weiteres Problem einer falschen Widerrufsbelehrung ist der Umstand, dass die Widerrufsfrist (aktuell meistens 14 Tage) unter anderem erst dann beginnt zu laufen, wenn der Verbraucher auch ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht belehrt wurde.

 

Es heißt insofern in § 355 Abs. 3 Satz 1 BGB "Die Widerrufsfrist beginnt, wenn der Verbraucher eine den Anforderungen des § 360 Abs. 1 entsprechende Belehrung über sein Widerrufsrecht in Textform mitgeteilt worden ist."

 

§ 355 Abs. 4 Satz 1 regelt:

 

Das Widerrufsrecht erlischt spätestens 6 Monate nach Vertragsschluss.  

 

Diese Norm hat jedoch keine praktische Bedeutung, da § 355 Abs. 4 Satz 3 regelt:

 

Abweichend von Satz 1 erlischt das Widerrufsrecht nicht, wenn der Verbraucher nicht entsprechend den Anforderungen des § 360 Abs. 1 über sein Widerrufsrecht in Textform belehrt worden ist.

 

Die 6-Monats-Frist gilt nur dann, wenn die Widerrufsbelehrung auf der einen Seite in Ordnung war, weitere Informationspflichten jedoch verletzt wurden.

 

Bei einer falschen Widerrufsbelehrung gilt jedoch auf jeden Fall die Regelung des § 355 Abs. 4 Satz 3 BGB, demzufolge das Widerrufsrecht gar nicht erlischt.

 

Widerrufsrecht bis zum jüngsten Tag?

 

Theoretisch besteht somit bis zum jüngsten Tag ein Widerrufsrecht, so dass ein Verbraucher nach Jahren, wenn bspw.die gesetzlichen Gewährleistungsfristen schon lange abgelaufen sind, sich entscheiden könnte, das Widerrufsrecht auszuüben. Dies ist umso weitreichender, als dass bis zur Einführung der Widerrufsbelehrung in Form eines Gesetzes die Frage, wie ordnungsgemäß über das Widerrufsrecht zu belehren ist (das damalige amtliche Muster in Form einer Verordnung konnte jedenfalls so nicht verwandt werden) nicht abschließend geklärt ist.

 

Einem "ewigen" Widerrufsrecht schiebt nur die sogenannte Verwirkung einen Riegel vor. Verwirkung ist sozusagen der Notnagel unter Berücksichtigung von Treu und Glauben durch das ein Recht nicht mehr durchgesetzt werden kann. Ein Recht ist verwirkt, wenn der Berechtigte es längere Zeit hindurch nicht geltend gemacht hat und der Verpflichtete sich darauf eingerichtet hat, dass es auch nicht mehr geltend gemacht wird. Mit anderen Worten: Wer bspw. über fünf Jahre sein Widerrufsrecht nicht ausgeübt hat, dürfte einen Internethändler erheblich überraschen, wenn dies aufgrund einer falschen Widerrufsbelehrung jetzt doch noch erfolgt.

 

Die Frage ist letztlich, ab wann das Recht auf Widerruf als verwirkt gelten kann.

 

Soweit die Theorie. Für sogenannte Haustür-Geschäfte im Zusammenhang mit Schrott-Immobilien ist das Widerrufsrecht, selbst nach einem Zeitablauf von 10 Jahren noch nicht verwirkt. Zum Warenkauf ist uns keinerlei Rechtsprechung bekannt.

 

Widerrufsrecht nach zwei Jahren

 

Das Amtsgericht Wandsbek hat durch ein Urteil vom 13.01.2012, Az.: 716 a C 354/11, sich mit der Frage zu befassen, inwieweit ein Widerruf eines Mitgliedsvertrages, der offensichtlich über das Internet geschlossen wurde, auch nach zwei Jahren noch möglich ist.

 

Nach Ansicht des Amtsgerichtes war die Widerrufsbelehrung falsch mit der Folge, dass der Kunde auch noch nach zwei Jahren widerrufen konnte. Offensichtlich (ganz klar ist dies nicht) ging es um einen Dienstleistungsvertrag. Dieser war auch nicht von beiden Seiten erfüllt mit der Folge, dass das Widerrufsrecht hierdurch erlischt.

 

Nicht einmal Wertersatz konnte der Anbieter verlangen. Voraussetzung, so das Amtsgericht, für Wertersatz bei einer Dienstleistung wäre, dass der Verbraucher vor Abgabe seiner Vertragserklärung auf die Rechtsfolge hingewiesen worden ist und ausdrücklich zugestimmt hat, dass der Unternehmer vor Ende der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung beginnt. Dies konnte der Anbieter nicht nachweisen.

 

Wir beraten Sie.

 

Ihre Ansprechpartner: Rechtsanwalt Johannes Richard, Rechtsanwalt Andreas Kempcke, Rechtsanwältin Elisabeth Vogt, Rostock 

 

 

 

Home

Kontakt

Newsletter bestellen

zu den Favoriten hinzufügen

Abmahnungen

Abmahnung
erhalten?

Abmahnungen
Rufen Sie einfach an
Schutzpaket Internetshop

Schutzpaket für eBay, Amazon und Internetshop

Shopberatung
Jetzt Angebot anfordern


Beratung?

Wir machen das.



Informationen für Sie auf 2.557 Seiten - neuster Beitrag:  20.02.2017

 

Wir beraten Sie bei einer Abmahnung. Mehr erfahren ...
Mit uns verkaufen Sie rechtssicher über eBay, Amazon, Internetshop. Mehr erfahren ...

Aktuell informiert bleiben über Facebook oder Google+

Beratung? Wir machen das.

Tel: 0381.260 567-30 · Fax: 0381.260 567-33
E-Mail: rostock--an--internetrecht-rostock--punkt--de

Rechtsanwalt Johannes Richard, Rechtsanwältin Elisabeth Vogt und Rechtsanwalt Andreas Kempcke (v.l.n.r)

Kein Wartezimmer - keine Wartezeit - Beratung sofort - Rufen Sie einfach an!

Gerne können Sie auf diesen Beitrag verlinken. Beachten Sie bitte unsere Link-Policy

Der Link auf diese Seite lautet:

Rechtsanwälte Internetrecht Rostock
Wir lösen
Ihr Problem
Kurzfristige
Beratung durch
Fachanwälte
Einfach anrufen,
wir machen das!
0381 - 260 567 33
Kontakt über WhatsApp
Rufen Sie einfach an.
Wir beraten Sie sofort!
Unsere Gegnerliste
Ihre Abmahner?
Rubriken
Unsere Seite mit Google durchsuchen
Abmahnungen mit Whatsapp
Internetrecht Rostock
E-Mail
Rechtsberatung

Neuster Beitrag:

Impressum

Wir beraten Sie bei einer Abmahnung. Mehr erfahren ...
Mit uns verkaufen Sie rechtssicher über eBay, Amazon, Internetshop. Mehr erfahren ...

Aktuell informiert bleiben über Facebook oder Google+

Kein Wartezimmer - keine Wartezeit - Beratung sofort - Rufen Sie einfach an!